Prinzip Wirbelwind

Was ist eine Hemmung anderes als eine Bremse, die ein von einer bestimmten Kraft angetriebenes Räderwerk mit einer konstanten Geschwindigkeit rotieren lässt? Sie ist eine Art Tempomat für Uhrwerke, mit dem Unterschied, dass sie nicht Gas geben kann, wenn die Geschwindigkeit zu langsam wird. Sie muss ihre Bremskraft konstant der Antriebskraft anpassen. Da dies auf mechanischem Weg nicht so einfach möglich ist, funktionieren alle bislang entwickelten Hemmungen auf dem Prinzip, das Räderwerk in getakteten Abständen komplett zu stoppen, um es dazwischen um einen konstanten Weg weiterlaufen zu lassen. Die Geschwindigkeit zwischen zwei Stopps ist zweitrangig, solange sie ausreicht, den nächsten Takt nicht zu verpassen. Am wichtigsten ist die Konstanz der Abstände zwischen den Ticks und Tacks. Sie werden von einem Schwingorgan, sei es ein Pendel oder eine Unruh, getaktet, das wiederum Energie vom Räderwerk bezieht. Die zur Verfügung stehende Energiemenge im Federhaus sollte die Schwingdauer möglichst nicht beeinflussen, was aber leider in der Praxis nicht zutrifft. Deshalb setzt die Uhrenindustrie alles daran, Federn (Material und Form), Federhäuser und Räderwerke so zu konzipieren, dass sie über die gesamte Gangdauer eine möglichst konstante Energie an die Hemmung liefern.

de_image_schemas_cp_vldmr_03

Ohne Grössenangaben: Prototyp der Luftbremse von Greubel Forsey. Material unbekannt.

Der Traum eines jeden Uhrenkonstrukteurs ist es natürlich, eine Hemmung zu erfinden, die ohne das Ticktack herkömmlicher Hemmungen, und damit die springende Bewegung des Sekundenzeigers auskommt. Seiko kommt mit ihrem Prinzip „Spring Drive“ nahe an eine solche Lösung, leider ist dazu aber eine Portion Elektronik im Werk notwendig, etwas, das in der „Haute Horlogerie“ verpönt ist. Die Luxusmarke Greubel Forsey, die sich auch mit dem Titel „Art of Invention“ schmückt, hat nun bekannt gegeben, einer Lösung auf der Spur zu sein, die mit Nanotechnologie realisiert worden sei. Zusätzlich zum ästhetischen sprunglosen Antrieb soll das neue Hemmungsprinzip auch enorm platzsparend sein und eine enorme Gangreserve von 180 Tagen möglich machen. Kernstück des ansonsten noch geheimen Projekts ist ein Schaufelrädchen, ähnlich wie dasjenige eines Raddampfers, bloss viel kleiner. Es soll am Ende des Räderwerks für eine konstante Drehzahl sorgen, Luftwirbel sollen als Bremse fungieren. Das erinnert stark an die Windbremsen, die man in Spieldosen, Automaten und Läutwerken findet. Diese bremsen die stark übersetzten Getriebe zwar so, dass sie nicht unkontrolliert schneller werden, können aber nicht verhindern, dass sie bei nachlassender Federkraft immer langsamer werden.

de_image_schemas_cp_vldmr_02b

Blackbox: der schraffierte Bereich zeigt, wie wenig das neuartige Räderwerk mit Luftbremse in Nanotechnologie brauchen würde. Die wenigen übrigen Zahnräder in üblicher Grösse dienen lediglich der Zeigerstellung und der Untersetzung von Minutenzeiger zu Stundenzeiger.

de_image_schemas_cp_vldmr_02a

Zum Vergleich: Herkömmliches Räderwerk mit Schweizer Ankerhemmung.

Sollten die beiden Uhrengenies Robert Greubel, Stephen Forsey und ihre Equipe der Physik ein Schnippchen geschlagen haben? Oder handelt es sich um ein Projekt, das in erster Linie für Buzz sorgen soll, wie das schon so oft in dieser Industrie geschah, die einen alltäglichen Gegenstand zu vermarkten sucht, als sei es ein high-End Produkt mit den neusten Erkenntnissen der Technik an Bord? An dieser Stelle sei an die vielversprechende magnetische „Pendulum“-Hemmung von Tag Heuer erinnert, an das Projekt „Resonique“ von De Bethune, an die Versuche von Audemars Piguet und Jaeger-LeCoultre, die Chronometerhemmung für die Armbanduhr fit zu machen. Wer weiss, wie es dem „Constant Escapement“ von Girard Perregaux geht? Und wer kann sich noch an das ambitionierte Projekt „Memoire 1“ von Maurice Lacroix erinnern? Die einzigen alternativen Hemmungen, die sich bis heute wirklich durchgesetzt haben, sind die Co-Axial Hemmung von George Daniels, die heute standardmässig in allen mechanischen Uhren von Omega tickt, sowie die Dual-Ulysse-Hemmung von Ulysse Nardin, die allerdings den ausgefallensten Uhren der Marke vorbehalten ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s